Freie Turnerschaft Wiesbaden
Schierstein 1913 e.V.

Verhaltensrichtlinien

Download:   Verhaltensrichtlinien in unserer Jugendarbeit  


 

Verhaltensrichtlinien in unserer Jugendarbeit

Durch unseren guten Kontakt zu den Eltern der Jugendlichen, haben wir erfahren, dass es von Seiten der Kinder teilweise falsche Aussagen gab wie: „Eltern dürfen nicht kommen“ . Um ähnliche, falsche Aussagen zu vermeiden, möchten wir unsere Richtlinien unseres Umgangs mit Ihren Kindern vorstellen, an die wir uns gebunden fühlen.

Ziele der Jugendarbeit:

  • Spaß und Freude am Tischtennis vermitteln, trotz Leistung
  • Eine professionelle Einstellung zum Training, Spiel und Freizeit vermitteln (Motivation, Es gibt eine Zeit für konzentriertes Training, eine Zeit für Spaß, eine Zeit zum unterhalten)
  • Einordnen in die Gemeinschaft fördern (Wir sind ein Team).
  • Den Gemeinschaftsgeist durch gemeinsame Unternehmungen und Fahrten zu Spielen fördern.
  • Entwicklung sozialer Kompetenzen und Fähigkeiten.
  • Erziehung zu Fairness und Sportlichkeit.
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung z.B. durch Übernahme von Aufgaben (Mannschaftsführer, Anleitung von Anfängern durch Fortgeschrittene, selbständiger Aufbau der Tischtennistische etc)
  • Eine sinnvolle Freizeitgestaltung in der Gemeinschaft als Vereinskameraden anbieten.

 

Der Trainer ist Vorbild:

  • Jeder Trainer hat sich seiner besonderen Vertrauens- und Vorbildfunktion gegenüber Kindern bewusst zu sein. Die Kinder sind vor negativen Einflüssen, Gewalt und Missbrauch unbedingt zu schützen.
  • Jeder Trainer ist sich bewusst, dass eine Enttäuschung dieses Vertrauensverhältnisses großen Schaden für ein Kind zur Folge haben kann.
  • Ein gesundes Selbstbewusstsein der Kinder ist zu fördern, denn starke Kinder können „nein“ sagen. Konstruktive Kritik auch durch Kinder ist willkommen.
  • Der Trainer hat als Vertrauensperson jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme der ihm anvertrauten Kinder und respektiert deren Persönlichkeit, individuelle Grenzen und Intimsphäre.
  • Der Trainer übernimmt auch außerhalb des Trainings - soweit möglich - Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen, indem diese z.B. bei Verhinderung der Eltern oder nach Punktspielen Kinder nach Hause begleitet oder gebracht werden.
  • Pünktlichkeit
  • Sauberkeit
  • Korrekte Umgangsformen
  • Sportliches Lebensweise (kein Nikotin oder Alkohol vor Jugendlichen)
  • Verhalten während eines Spiels (Fairness, sportlich freundliches Umgang mit dem Gegner)
  • Einfühlungsvermögen in die individuelle Persönlichkeit des einzelnen Kindes oder Jugendlichen
  • Loben! Motivieren!

 

Eltern:

  • Eltern sind als Zuschauer im Training, bei Turnieren und Spielen grundsätzlich willkommen und gerne gesehen.
  • Den Eltern soll bewusst sein, dass diese durch Ihre gelegentliche Anwesenheit oder Nachfragen zu Hause Ihren Kindern zeigen, dass Sie dem Sport Ihrer Kinder Interesse entgegenbringen und diesen unterstützen.
  • Guter Kontakt zu den Eltern ist wichtig, damit auch Problemstellungen außerhalb des Tischtennis erkannt werden und hierauf ggf. im Training Rücksicht genommen oder gemeinsam an einer Lösung gearbeitet werden kann.
  • Eventuellem Erfolgsdruck durch Eltern ist entgegenzuwirken.
  • Die Eltern als Bindungsglied zum jugendlichen Spieler, die diesem seine Verantwortung der Mannschaft und dem Team gegenüber vermitteln können. Die Eltern tragen dazu bei, dass ihr Kind – als Teil der Mannschaft – zuverlässig und pünktlich am Trainings- und Spielbetrieb teilnimmt. Falls eine Teilnahme nicht möglich ist, wird der Trainer rechtzeitig informiert.

 

Verhältnis Trainer – Spieler:

Ziel:

  • Vertrauensverhältnis schaffen, um somit die Basis für die oben genannten Ziele der Jugendarbeit zu schaffen.
  • Der Spieler muss spüren, dass sich der Trainer um ihn kümmert
  • Sich kameradschaftlich mit Höflichkeit, Respekt und Achtung begegnen.